Kavalleriekarabiner m/1894

Die Gesamtansichten sind durch anklicken der Bilder zu vergrößern.
Der Karabiner m/1894 in der ersten Ausführung -

ohne Bajonett Aufnahme. Diese wurde erst 1914 eingeführt.

Die meisten Karabiner wurden dahingehend verändert.

So ist der Karabiner in der originalen Ausführung sehr selten.

Das Schloss ist nicht nummerngleich.

Auch das Korn ist nicht original. Wenn man mit dem Karabiner

heute auf 100 Meter schießen will, muss ein höheres Korn rein.

Hergestellt wurde dieser Karabiner in der

Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori 1903.

Dieser Karabiner war nicht bei der Kavallerie eingesetzt

(Erklärung dazu weiter unten).

Der Karabiner hat die Nummer 12763.

Abnahme Offizier der schwedischen Armee bei

Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori:

#

K.B. = Konrad August Berglund

1. April 1902 - 31. September 1905

#

Auf den unteren Bildern sind die mit den drei letzten Ziffern der

Waffennummer oder der Krone gekennzeichneten Teile zu sehen.

(Wie oben schon erwähnt - das Schloss ist nicht nummerngleich)

Auf dem Unterschaft sind nur die zwei Kronen zu sehen, welche

bei der Herstellung geschlagen wurden. Das Schloss muss also

irgendwann nicht offiziell eingebaut worden sein. Reparaturen

wurden sonst mit dem gekrönten Buchstaben der

Reparaturwerkstätte gekennzeichnet (siehe Karabiner m/1894 - 14).

Waffenkennzeichnung = 157

Diese Plaketten wurden bei der königlichen Flotte

oder Küstenartillerie angebracht.

Dort standen die Waffen in den Küstenbefestigungen in Korridoren

oder auf Schiffen, in langen Regalreihen.

Die Nummern sind daher zur Übersichtlichkeit am Schaftrücken

angebracht. Die Waffen waren dort also nicht

Personen gebunden, wie bei den anderen Verbänden.

Bei Waffen mit Bajonettaufnahme war auch

der Bajonettgriff mit einem entsprechenden Messingblech versehen.

#

technische Daten:

Länge:#########94,0 cm

Länge Lauf:####44,4 cm

Gewicht:#######3,21 kg

Kaliber:########6,5 x 55

zurück