Kavalleriepistole m/1717

für die

Leibschwadron

(gekürzte Version)

Die Leibschwadron war eine ganz besondere Einheit. Nach der Schlacht von

Poltava und dem Abenteuer in der Türkei kehrte König Carl XII. nach

Schweden zuck. Seine Leibwächter, das Drabanten Corps, war stark reduziert.

Nur noch 30 Mann dieses Corps kehrten lebendig zurück. Die Drabanten waren

alles Offiziere und der König entschied sich 1716 dafür, eine neue Eliteeinheit

unter dem Kommando dieses Corps, aufzustellen. Diese Einheit wurde

Leibschwadron genannt. Zusammen mit den Drabanten waren es alles in allem

fast 400 Reiter. Die Soldaten waren Freiwillige aus den gewöhnlichen Kavallerie

Regimentern. Sie alle entsprachen speziellen vom König gegebenen Standards.

-----------------------------------------------------

Ihre Ausrüstung wurde 1716 - 1717 bestellt und 1718 wurden unter anderem

die Pistolen geliefert. 400 Paare Pistolen wurden in Jönköping und 400 Paare

in Örebro gefertigt. Sie sind viel exklusiver als die Waffen der anderen

Regimenter. Nur die Waffen aus Jönköping wurden an die Schwadron ausgegeben.

Der Rest kam in Lager in Malmö und Örebro.

--------------------------------------------------------

Die Schwadron nahm noch an dem Krieg gegen Norwegen 1718 teil, wo der

König am 30. November getötet wurde. Danach existierte die Einheit noch

4 Jahre und wurde 1722 aufgelöst.

---------------------------------------------------------

Was mit den Pistolen zwischen 1722 und den 1770er Jahren geschah, ist nicht

bekannt. Die meisten der heute auftauchenden Pistolen m/1717 wurden in

gustavianischer Zeit geändert. Man glaubt, dass sie als Pistolen für

Unteroffiziere beim Leibregiment oder auch Cürassier Corps verwendet wurden.

Es wurden sowohl Pistolen aus Jönköping als auch Örebro verwendet.

Die Waffen aus Jönköping sind meistens in schlechterer Qualität (waren im

Einsatz bei der Schwadron) und die aus Örebro in guter Qualität (kamen direkt

ins Lager). Vermutlich wurden sie in den 1770er Jahren wieder in Dienst gestellt

und Anfang des 19. Jahrhunderts gekürzt. Es gibt zwei unterschiedliche Längen

der gekürzten Varianten. Das Schloss und die Beschläge der Pistolen m/1717

wurden weiter verwendet. Es fand ein neuer Lauf Verwendung und der Schaft

wurde gekürzt. Bei einigen gekürzten Pistolen wurde die Messingbeschläge

etwas verändert und bei einigen genauso übernommen, wie sie bei der

Pistole m/1717 waren.

---------------------------------------------------------

Es wird vermutet, dass von den originalen langen Pistolen m/1717

auf dem privaten Markt 3 - 5 Stück existieren.

Entsprechend gestalten sich die Preise. Für ein exzelentes Stück

muss man ca. 10.000 Euro investieren.

----------------------------------------------------------

Dies ist eine sehr schöne Pistole dieser Eliteeinheit.

Das hier gezeigte Stück wurde zu gustavianischen Zeiten gekürzt.

Beschriftung:

Die Pistole wurde in "Örebro" hergestellt.

technische Daten der ungekürzten Version:

Länge gesamt: 54,3 cm

Länge Lauf: 35,8 cm

Kaliber: 16 mm

Gewicht: 1,64 Kg

zurück